Der TVD verkaufte seine Haut teuer

Die Handballer des TV Dagmersellen sind im 1/16-Final des Mobiliar Handball Cups erwartungsgemäss ausgeschieden. Die Wiggertaler hielten gegen den HSC Suhr Aarau aus der höchsten Schweizer Spielklasse wacker dagegen, blieben jedoch chancenlos und verloren mit 21:37.

Der TVD (hier Kilian Tschupp) erlebte gegen den HSC Suhr Aarau aus der höchsten Schweizer Spielklasse trotz klarer Niederlage das erhoffte Handballfest. Foto Mathias Bühler

Nur etwas mehr als fünf Minuten konnten die Dagmerseller dem Europapokal-Teilnehmer Suhr Aarau am Samstagabend vor 380 bestens aufgelegten Zuschauern ernsthaft Paroli bieten. Dank zweier Paraden von Goalie Ramon Häller und den Toren von Urs Oggier sowie Dominik Sommer stand es nach fünf Minuten 2:2 und das Publikum war in Feierlaune. Dann allerdings spielten die Aargauer all ihre Klasse aus und zogen rasch auf 2:8 davon. Der TVD liess sich davon allerdings nicht verunsichern, kämpfte aufopferungsvoll weiter. Zwischenzeitlich verkürzte das Heimteam wieder auf 6:9 und auch nach 20 Minuten beim Zwischenstand von 7:11 war noch kein Klassenunterschied erkennbar. In den letzten zehn Minuten vor der Pause sorgten die Gäste dann aber für den letztlich entscheidenden Unterschied. Beim Stand von 8:20 wurden die Seiten gewechselt.

 

Den grossen Auftritt genossen
Trotz des klaren Rückstands und den wichtigen Aufgaben, die demnächst in der Meisterschaft bevorstehen: Die Dagmerseller liessen sich in der zweiten Halbzeit nicht hängen und boten dem Publikum noch reihenweise Grund zum Jubeln. Der zur Halbzeit eingewechselte Goalie Niklaus Schöpfer führte sich mit mehreren tollen Paraden ein. Trainer Silvan Graf gewährte allen Spielern Einsatzzeit und auch die "zweite Garde" machte ihre Sache gegen den Vertreter aus der höchsten Spielklasse sehr gut. Richtiggehend begeisternd dann der Auftritt von Urs Oggier in der Schlussphase: Nicht weniger als fünf Tore markierte der TVD-Spielgestalter im Verlauf der letzten zehn Minuten. Eines war schöner als das andere. Das Publikum honorierte dies und die Leistung der gesamten Mannschaft mit langanhaltendem Applaus nach der Schlusssirene.

Im Lager des TVD war man sich trotz der klaren 21:37-Niederlage einig: Das war ein richtig guter Auftritt und ein unvergessliches Erlebnis gegen einen erwartet starken Gegner, der die Aufgabe von A bis Z sehr ernst genommen hatte.

 

Willisauerinnen holen einen Punkt beim Leader
Bereits am Freitag im Cup-Einsatz gestanden hatte der STV Willisau. Die 2.-Ligisten taten sich im Achtelfinal des Regional-Cups gegen die unterklassige 3. Mannschaft von Handball Emmen (3. Liga) allerdings sehr schwer und setzten sich erst nach Verlängerung mit 32:29 durch.

Einen in der Endabrechnung womöglich eminent wichtigen Punkt gewannen die Willisauer Frauen in der 1.-Liga-Hauptrunde. Die Hinterländerinnen spielten auswärts bei den bisher verlustpunktlosen Leaderinnen der SG Muotathal/Mythen-Shooters 22:22. Uneingeschränkt zufrieden dürften die Willisauerinnen allerdings nicht sein: Nach 11:15-Pausenrückstand kämpften sie sich in der zweiten Halbzeit beeindruckend zurück und führten bis kurz vor Schluss gar mit 22:20. Zwei Gegentreffer in der Schlussphase verhinderten den durchaus möglichen Auswärtssieg. Gleichwohl ist die Ausgangslage für das Team von Trainer Peter Joller nun vielversprechend: Mit einem Sieg aus den verbleibenden zwei Partien können sich die Willisauerinnen ihren Platz in der 1.-Liga-Finalrunde definitiv sichern. pbi

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.