Wenn das nackte Resultat täuscht

Der 13-fache Cupsieger FC Sion war eine Nummer zu gross: 1.-Ligist Schötz musste sich den Wallisern in der 2. Hauptrunde des Schweizer Cups mit 0:3 geschlagen geben. Das Schlussresultat täuscht jedoch über den Spielverlauf hinweg. Die Wiggertaler forderten dem oberklassigen Gegner alles ab und hatten durchaus Chancen auf eine Sensation.

Die Schötzer unterlagen dem FC Sion nach aufopferndem Kampf mit 0:3. Foto pbi

Auch im neunten Anlauf ist es dem FC Schötz nicht gelungen, einen Kontrahenten aus der obersten Schweizer Spielklasse aus dem Cup zu werfen. Die Wiggertaler kämpften am Samstagnachmittag im Duell gegen den FC Sion aufopfernd um jeden Ball. Am Ende mussten sie sich jedoch mit 0:3 geschlagen geben.

 

Eigene Chancen und unglückliches Gegentor
Dass zwischen den beiden Teams drei Spielklassen Unterschied bestehen, war am Samstagnachmittag auf Wissenhusen nur ganz selten zu sehen. Die Schötzer agierten aufsässig, waren gut organisiert und vermochten in der Offensive immer wieder Nadelstiche zu setzen. Am nächsten waren sie dem Führungstreffer in der 25. Minute als Michael Koch aus bester Position und nach toller Vorarbeit von Jessy Nimi an Sion-Hüter Kevin Fickentscher scheiterte und Edi Nikmengjaj seinen Nachschuss von einem Verteidiger kurz vor der Linie abgewehrt sah. Das 0:0 zur Pause schmeichelte den unterklassigen Schötzern keineswegs sondern entsprach durchaus dem Gezeigten.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es dann aber vorbei mit der Schötzer Herrlichkeit. Luca Frey tat sich bei einem Klärungsversuch als hinterster Mann weh, blieb angeschlagen liegen und hob so das Offside auf. Die Sittener brachten den Ball zurück in die Gefahrenzone, wo Gaëtan Karlen keine Mühe hatte, an Schötz-Goalie Philip Bolliger vorbei zur Führung zu treffen. Die Schötzer steckten auch in der Folge nicht auf, erarbeiteten sich noch die eine oder andere Chance. Zunächst parierte Fickentscher einen Koch-Freistoss sehenswert (55.), anschliessend verzog Gent Mazreku (74.) knapp. Nur wenig später fiel die Vorentscheidung, als der eingewechselte Luan Patrick nach einem Eckball zum 0:2 traf. Der gleiche Spieler traf kurz vor Schluss zum aus Schötzer Sicht sehr bitteren, weil zu hoch ausgefallenen Schlussstand von 0:3.

Das Spiel auf Wissenhusen hatte aufgrund der geltenden Sicherheitsbestimmungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus vor den maximal zugelassenen 1000 Zuschauern stattgefunden. Auf dem ganzen Areal herrschte Maskenpflicht. pbi

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.