Gemeinde gewinnt vor Bundesgericht

Die an der Gemeindeversammlung 2012 von den Stimmberechtigen beschlossene Umzonung einer Hektar grossen Parzelle im Gebiet "Sagen" von der Bau- in die Landwirtschaftszone löst keine Kostenfolgen für die Gemeinde aus. Das Bundesgericht wies die entsprechende Klage der Eigentürmerin ab, wie die "Luzerner Zeitung" auf ihrem Onlineportal schreibt.
 

Das Gebiet Sagen, westlich des Dagmerseller Bahnhofes. Foto WB-Archiv

Die Grundstücksbesitzerin forderte eine Entschädigung wegen der Wertminderung ihres Landes, welche die kantonale Schätzungskommission einst mit 2,6 Millionen Franken bezifferte. Wegen der Klage und dem hängenden Gerichtsverfahren hatte die Gemeinde Dagmersellen im Rechnungsjahr 2016 Rückstellungen von 2,85 Millionen Franken getätigt und kann diese nun wieder auflösen. Die Grundeigentümerin ihrerseits muss die Bundesgerichtskosten von 8000 Franken tragen.

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe vom kommenden Freitag.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.