WB-Gspröch

Zentralschweizer Kantone fordern mehr Bundeshilfe

Die 200 Millionen Franken, die der Bundesrat für von der Coronakrise besonders stark betroffene Unternehmen zur Verfügung stellen will, sind in der Einschätzung der Luzerner und Zuger Kantonsregierung zu knapp bemessen. Die beiden Exekutiven fordern deswegen mehr Mittel.

Die Kantone können sich im Rahmen einer Vernehmlassung noch bis am Freitag zu der vom Bundesrat vor einer Woche vorgestellten Härtefallhilfe äussern.

Weiterlesen? Werden Sie jetzt «Böttu» Abonnent!