«Mohren», «Möhren» oder «Gasthaus zum Rüebli»?

Nun hat eine «Gruppe anonymer Chäppalimatter» in Willis­au buchstäblich mit einer Nacht-und-Nebel-Aktion in die «Mohren»-Frage eingegriffen. Dem O im Namen des Gasthauses «Mohren» wurden mit zwei Möhren symbolisch zwei Pünktchen aufgesetzt – aus «Mohren» wurde «Möhren». Und: Eine zweieinhalb Meter grosse orange Möhre samt grünem Kraut ziert neu den «Mohren»-Balkon als eine Art neues Wirtschaftsschild.

"Mohren" wurde zum "Möhren" samt neuem "Wirtshausschild". Foto Norbert Bossart

«Wir Willisauerinnen und Willisauer gehen ja seit jeher in den Möhren und nicht in den Mohren», hält die «Gruppe anonymer Chäppalimatter» in einer Mail an den WB fest. Diese Aktion samt der Wortspielerei vermag hier und dort für ein Schmunzeln sorgen. Doch ganz lupenrein und logisch ist sie nicht. Die «Chäppalimatter» gehen zwar umgangssprachlich tatsächlich «i Möhre» eins trinken, kaufen aber im Lebensmittelladen nie Möhren, sondern immer «Rüebli» ein. «Mohren» oder «Möhren» oder «Gasthaus zum Rüebli»? Spätestens an der nächsten Willisauer Fasnacht werden Sprüchliklopfer auf ihrer Beizentour hoffentlich die richtig Antwort geben.

Norbert Bossart

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.