Das aktuelle WB-Gspröch

«Kiss» greift auf der Kommende in die Saiten

Im Hallenstadion oder auf den Hauptbühnen Schweizer Open Airs: Hier lässt Patrik «Kiss» Meier seinen Bass wummern. Doch er liebt auch Auftritte im kleinen Rahmen. So wie am 17. August, wenn er auf der Reider Kommende zu einem Heimspiel kommt.

«Patrik Meier?» Nie gehört. «Kiss?» Natürlich! Nicht nur das halbe Dorf, sondern auch die Fans von Trauffer kennen dessen Bassisten meist nur via Übername. «Eingehandelt» hat er ihn sich in seinen Sturm- und Drangjahren, in denen seine gekrausten Haare noch länger waren als sie heute sind.

Weiterlesen? Werden Sie jetzt «Böttu» Abonnent!