Der neue und der alte Präsident im Gespräch

Am Samstag vor einer Woche wählten die Delegierten Werner "Puma" Bossert zum neuen Präsidenten der Swiss Wrestling Federation. In dieser Funktion tritt der Willisauer die Nachfolge von Daniel Hüsler (Menznau) an. Der WB hat den neuen und den alten Präsidenten des nationalen Ringerverbands zum Interview getroffen.

Werner Bossert (links) hat die Nachfolge von Daniel Hüsler an der Spitze der Swiss Wrestling Federation angetreten. Foto pbi

Es ist kein alltägliches Szenario: Das Amt des Zentralpräsidenten eines Sportverbands wechselt von einem Geschäftspartner zum anderen. Werner "Puma" Bossert, der neue Präsident von Swiss Wrestling, und sein Vorgänger Daniel Hüsler sind befreundet und führen zusammen ein Unternehmen. Wie die beiden im Interview mit dem WB darlegen, sind sie überzeugt, dass diese besondere Konstellation kein Problem darstellt. Ausserdem sprechen Werner Bossert und Daniel Hüsler über den aktuellen Zustand des Schweizer Ringsports, sie erklären, was aus ihrer Sicht auf internationaler Ebene falsch läuft und wie ein kleiner Verband wie Swiss Wrestling auf diese Entwicklungen reagieren könnte.

Das Interview mit Werner "Puma" Bossert und Daniel Hüsler lesen Sie im WB vom Dienstag.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.