Im Wilden Westen - die WB-Sommerserie 2020

Die geforderte Reaktion gezeigt

1.-Ligist FC Schötz hat im Heimspiel gegen Aufsteiger Muttenz auf die 2:7-Klatsche in Solothurn reagieren können. Die Wiggertaler bauten ihre gute Heimbilanz aus und siegten mit 3:0. In der 2. Liga interregional wird der Lauf des FC Willisau derweil immer unheimlicher: Die Hinterländer kamen gegen Perlen-Buchrain zum dritten Sieg innerhalb von acht Tagen und eroberten zumindest bis am Sonntagnachmittag die Tabellenführung.

Labinot Aziri (hier im Spiel gegen Baden) traf beim 3:0 der Schötzer über Muttenz zweimal. Foto Mathias Bühler

Labinot Aziri (2x) und Nahuel Allou sorgten mit ihren Toren für den resultatmässig geforderten Befreiungsschlag aus Schötzer Sicht: Im Heimspiel gegen Muttenz setzte sich das Team von Trainer André Grüter klar mit 3:0 durch.

In der 2. Liga interregional kam der FC Willisau am Samstag zum dritten Sieg innerhalb von einer Woche. Die Mannschaft von Roger Felber und Reto Purtschert gewann gegen Perlen-Buchrain mit 5:1. Nach vier Toren am Mittwoch traf Christian Binde erneut dreimal. Mit nun 29 Punkten auf zwölf Spielen sprangen die Willisauer zumindest bis am Sonntagnachmittag an die Tabellenspitze.

In der 3. Liga, Gruppe 3, feierte Leader Dagmersellen beim 3:0 über Nottwil den achten Sieg im neunten Spiel. Der erste Verfolger Reiden musste sich bei Schötz II trotz 2:1-Führung mit 2:3 beugen. Zu einem klaren Heimerfolg kam der FC Altbüron-Grossdietwil beim 4:1 über Ruswil. Einmal mehr eine knappe Niederlage einstecken musste der FC Zell: Der Aufsteiger verlor gegen Wolhusen mit 1:2. Und 1:2 endete auch das Rottal-Derby zwischen Grosswangen-Ettiswil und Buttisholz. Die Grosswanger verbleiben damit sieglos am Tabellenende. pbi

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.