Neues Parlamentsjahr eröffnet

Die Luzerner Kantonsratspräsidentin 2018/19, die Willisauerin Hildegard Meier-Schöpfer (FDP), eröffnete am Montag das letzte Parlamentsjahr der auslaufenden Legislatur. Es sei an der Zeit, den Kanton nicht nur zu verwalten, sondern zu gestalten, sagte sie in ihrer Antrittsrede im Parlament.

Hildegard Meier bei ihrer Wahl zur Kantonsratspräsidentin im Juni. Foto WB-Archiv/Franco Mantovani

Ideologische Grabenkämpfe und persönliche Profilierung brächten den Kanton nicht weiter, so Meier.

Der Kanton steht nach Ansicht der Kantonsratspräsidentin gut da. Als Tiefpunkte in ihrer elfjährigen Karriere im Kantonsrat bezeichnete sie die beiden budgetlosen Zustände, die der Kanton durchmachen musste.

Im nächsten Frühling wird der Kantonsrat neu gewählt. Leider sei die Wahlbeteiligung oft tief, sagte Meier. Es sei die Aufgabe der Parlamentsmitglieder, junge Mitbürgerinnen und Mitbürger für die politische Teilnahme zu motivieren. Die Politik müsse die zwischenmenschlicher Ebene wieder intensiver pflegen.

Das Kantonsparlament arbeitet seit der Septembersession papierlos. Trotz der Digitalisierung werde die Politik von Menschen und für Menschen gemacht, sagte Meier. (sda)

 

Die gesamte Antrittsrede von Hildegard Meier lesen Sie im WB vom Dienstag.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.