Keine Totalrevision des Steuergesetzes

Foto WB

Der Luzerner Regierungsrat will keine Totalrevision des Steuergesetzes. Wie er zu einer Motion aus dem Kantonsrat schreibt, will er auf 2020 das Steuergesetz lediglich an die zu erwartende Steuerrevision des Bundes anpassen.

 

Bei der Steuerrevision des Bundes handelt es sich um die Steuervorlage 17, dem Nachfolgeprojekt der vom Volk abgelehnten Unternehmenssteuerreform III. Im Anschluss an diese wolle er für die Gewinn-, Kapital-, Einkommens- und Vermögenssteuer Umsetzungs- und Begleitmassnahmen vorschlagen, schreibt der Regierungsrat. Unter dem Strich dürften diese Massnahmen zu massvollen Mehrerträgen führen. Überprüft werden sollen auch der Eigenbetreuungs- und der Fahrkostenabzug sowie unter Umständen auch die Dividendenbesteuerung.

Image CAPTCHA
Bitte geben Sie die Zeichen aus der Abbildung ein.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.