Gibts einen Wahlk(r)ampf?

Wer nimmt auf den Stühlen in Wikon, Pfaffnau und Reiden Platz? Foto Irène Zemp-Bisang

In Pfaffnau, Reiden und Wikon stehen Ersatzwahlen an. Die Kandidatensuche läuft. Der WB sprach mit einem Experten über Freude und Frust, die ein Milizamt mit sich bringen kann.

 

Obwohl die Legislaturperiode noch sehr jung ist: Bereits stehen in drei Gemeinden Ersatzwahlen an. Reiden sucht einen Gemeindepräsidenten, Wikon (zwei vakante Sitze) und Pfaffnau (ein vakanter Sitz) neue Ratsmitglieder. 

Am Montagmittag entscheidet sich in Reiden und Pfaffnau, ob es zu einem Wahlk(r)ampf kommt. Die Eingabefrist läuft Punkt 12.00 Uhr ab. Sowohl stille Wahlen als auch eine Ausmarchung an der Urne sind möglich. Zum Krampf würde Letztere, falls sich keine offiziellen Kandidatinnen und Kandidaten finden lassen. 

Der WB sprach mit Lukas Golder, Co-Leiter des Meinungsforschungsinstituts gfs Bern, über die hohen Anforderungen an Gemeinderäte, die Attraktivität eines Milizamtes und die Rolle der Behörden auf Gemeindeebene. Er spricht dabei über die Sonnen- und Schattenseiten der Gemeindepolitik. Kritisch äussert sich Lukas Golder zu parteilosen Kandidatinnen und Kandidaten. Warum er sie auffordert, Farbe zu bekennen? 

Image CAPTCHA
Bitte geben Sie die Zeichen aus der Abbildung ein.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.