Luzerner Psychiatrie 2016 mit mehr Patienten

Foto zvg

Die Luzerner Psychiatrie (lups) ist 2016 von mehr Patienten aufgesucht worden als im Vorjahr. Dies führte teils zu längeren Wartezeiten.

 

Die Luzerner Psychiatrie behandelte in ihren ambulanten Diensten in Luzern, Sursee, Hochdorf und Wolhusen im letzten Jahr insgesamt 6'040 Fälle. Das waren 623 oder rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr, wie es im am Donnerstag veröffentlichen Jahresbericht heisst.

In den stationären Kliniken St. Urban und Luzern stieg die Zahl der Patienten um 84 auf 2'742. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie registrierte 2'497 (+146) Fälle. Im Berichtsjahr lag die durchschnittliche Bettenbelegung in der stationären Erwachsenenpsychiatrie bei 101,4 Prozent, in der Kinder- und Jugendpsychiatrie bei 97,6.

Image CAPTCHA
Bitte geben Sie die Zeichen aus der Abbildung ein.

Eingeschränktes HTML

  • Zulässige HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.